DIY - KOLUMNE,  HANDMADE FASHION

MEINE NÄHPLÄNE // Herbst 2020

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten ●

Mit diesem Beitrag habe ich meine Nähpläne für den Herbst 2020 gebündelt. Seit dem ich mich 2017 mit intensiver mit dem Thema Capsule Wardorobe auseinander gesetzt habe, hat sich mein Farbkonzept nicht so sehr verändert. Meine Farben orientieren sich weniger an den Trends, sind aber sicherlich immer davon beeinflusst. Ein paar Farbausbrüche sind aber dennoch erlaubt und auch erwünscht. Ich nähe meine Kleidung ja um mich wohlzufühlen, aber auch um mich auszudrücken. So wie die Stimmung ist, ist dann auch manchmal die Farbauswahl. Trotzdem fahre ich mit dem Prinzip gut, denn so kann ich fast immer alles aus dem Kleiderschrank miteinander kombinieren und trage meine Wohlfühlfarben.

TREND
… erkennbare Richtung einer Entwicklung; starke Tendenz …

Substantiv, maskulin [der] | Quelle

Ganz nach dem ‚weniger ist mehr‘ Prinzip habe ich in diesem Jahr mein Pinterest-Board mit Bedacht bestückt. Meistens pinne ich zu viel und verliere dann den Überblick. Auf meinem Herbst 2020 Board findet sich konkrete Inspiration für meine Herbstgarderobe in diesem Jahr. Inspiration sind natürlich einige Fashion Shows von Designer*innen deren Stil ich sehr mag und auch in die die Berichte der Vogue und der Harpers Bazar schaue ich regelmäßig hinein. Was ich von den Ideen annehme und umsetzen möchte, entscheide ich natürlich nach gefallen und Praktikabilität. Während ich meine Herbstplanung starte, erscheinen ja auch erst die Herbstschnittmuster der unterschiedlichen Labels.

Meine Hauptfarben im Kleiderschrank

Dass dieses Jahr ein besonderes Jahr ist, brauche ich wohl nicht im Detail auszuführen. Viele Kleidungsstücke habe ich gar nicht getragen, weil mir der Anlass gefehlt hat. Deshalb habe ich auch meine Nähpläne etwas herunter geschraubt. Ich habe beispielsweise zwei Trenchcoats im Schrank, die ich viel zu selten trage. Bevor also etwas selbst Genähtes einzieht, werde ich die gekauften Teile etwas aufarbeiten und ihnen neues Leben einhauchen. Einer der Mäntel ist nämlich schon sehr viele Jahre alt und etwas eng. Hier werde ich die Knöpfe ein bisschen versetzen. Der Trench wird ja nicht geschlossen.

Was sind also die Trends, die ich für den Herbst und auch teilweise für den Winter 2020/21 für meine Garderobe gefunden habe?

Die Richtung für Farben und Materialien steht schon und ich freue mich, was aus einigen Stoffen dann am Ende wird. Die Strickstoffe liegen schon ein paar Jahre im Schrank und einer von ihnen wird definitiv zu einem Strickkleid vernäht.

FARBEN – Herbst 2020

Die Trendfarben werden durch Designer*innen geprägt und von Pantone als Trend Report herausgebracht. Die Pantone Fashion Colour Trend Reports gibt es von der London und der New York Fashion Week. Einige meiner Farben finden sich wenigstens in Nuancen in den Trendfarben der London Fashion Week wieder.

Die Ausnahmefarben für den Herbst und Winter sind bei mir die knalligen Farbtöne Pink, Orange, Rot und auch Blau. Blau findet sich bei mir nur in Form von Jeans wieder. Auch wenn in der Farbpalette gleich drei Blautöne vertreten sind, wird Blau bei mir weiterhin sehr dezent auftauchen.

MATERIAL – Herbst 2020

Bei Stoffen und Materialien geht in diesem Herbst einfach sehr viel Unterschiedliches. Neben Fransen und Strick sind Leder und auch Karo weiterhin überall zu sehen. Auch das klassische Hahnentrittmuster ist wieder da. Ich freue mich, weil ich bereits vor zwei Jahren schon eine Tasche mit Hahnentritt Muster genäht habe. Es  ist einfach zeitlos wenn es gut kombiniert wird. Bereits im letzten Jahr gab es einen Trend zum Stepp und dieser wird wohl auch im kommenden Winter wieder wärmen. Ich nutze Stepp bisher wirklich nur zum Füttern von Jacken, aber für die kommende Saison scheint er auch als Außenstoff einen Trend zu bilden.

NÄHPLÄNE – Herbst 2020

An Strick kommen wir in diesem Herbst einfach nicht vorbei. Strick in jeglicher Form und Farbe ist überall zu finden. Da ich selber nicht stricken kann, werde ich in diesem Jahr zum ersten Mal Grobstrick als Meterware mit der Nähmaschine verarbeiten. Einen Grobstrick in Khaki habe ich schon bei Julia von Stoffquelle gekauft und daraus soll ein Cardigan Polly von The Couture werden.

Ein weiterer Trend ist Leder. Hier scheiden sich bei mir seit vielen Jahren die Geister und ich greife so oft ich kann auf Kunstleder zurück. Die einzige Ausnahme sind meine Stiefel, wobei es da mittlerweile wirklich gute alternativen gibt. Boots sind ja ebenfalls ein absoluter Trend momentan. Damit fühle ich mich sehr wohl. Auf meinem Nähplan steht ein Rock aus Kunstleder. Nicht zu eng, sondern in A-Linie und eher sportlich.

Deshalb ist meine Wahl hier auf die Scheene Lene von Bine aka Echt Knorke gefallen. Den Schnitt habe ich schon mehrfach genäht und muss somit nichts Neues kaufen. Außerdem wird der Rock gefüttert und hier möchte ich eine Viskose nutzen, um im Winter nicht permanent mit einem aufgeladenen Rock herum zu laufen. Es gibt nämlich nichts Schlimmeres. Ich habe mich jetzt für ein Nappaleder Imitat von Stoffkontor entschieden.

Lange Kleider mit Blumenprint sind momentan auch überall zu sehen. In Kombination mit Boots und einer Lederjacke ist das ja genau meins. Schön bequem für den Herbst. Aus der geblümten Viskose ist bereits das Kleid Miss London von rapantinchen entstanden. Allerdings nicht in der klassischen Variante sondern aus dem ‚pattern hack‘ für einen gerüschten Saum und in wadenlang.

Meine konkreten NÄHPLÄNE für den Herbst

An den Blumentrend lehnt sich auch direkt der Animalprint an. Nachdem ich seit Jahren nur Leoprint vernähe, werde ich in diesem Jahr ein Zebraprint ausprobieren. Den Stoff habe ich vor vielen Monaten mal in der Resteabteilung von Stoff+Stil mitgenommen, seit dem wartet er auf Verarbeitung.

In diesem Jahr habe ich mich wirklich einmal konkret mit Trends, Farben und Ideen beschäftigt. Meistens läuft das nebenbei mit, aber die gezielte Planung dämmt spontane Stoffkäufe doch etwas ein. Manchmal schafft der Stoff die Inspiration zum Kleidungsstück, manchmal ist es eher das Schnittmuster. Über den Hashtag #rabeerchenhandmade zeige ich bei Instagram immer wieder Outfits. Nähen ist wirklich eine tolle Möglichkeit Mode selber zu kreieren, dennoch möchte ich den Fokus auch auf die Kombinationsmöglichkeiten legen und meinen Mix & Match Outfits genug Raum geben. So wie mit meiner neuen Jacke und der Hose aus dem Jahr 2018.

Hose: Hose Wrapped – Schnittduett | Shirt: Frau Amela – hedinäht | Jacke: Addalinchen – Echt Knorke

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code