Vorschau Bild Interviewreihe
DIY - KOLUMNE

LET’S TALK ABOUT – #zwölffragenan Anja von Rapantinchen

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten ●

WERBUNG – VERLINKUNG

Die Nähszene ist in den letzten Jahren immens gewachsen. Das ist eine wahnsinnig vielfältige und interessante Entwicklung. Deshalb habe ich die Interviewreihe LET’S TALK ABOUT ins Leben gerufen. Es gibt Einblicke in die Welt der Kreativköpfe der Nähszene, die auch mich immer wieder inspirieren und deren Schnitte ich gerne nähe. Zwölf Fragen zu Tipps, Tricks, Fails und unserer Gemeinsamkeit, der Faszination für das Nähen und Selbermachen. Es geht um Motivation, Mut und Miteinander. Ich möchte mit dem Interview motivieren etwas selbst zu machen. Kleidung und Accessoires selber zu nähen oder bewusster zu konsumieren. Getreu nach dem Motto meiner Heldin Vivienne Westwood „buy less, choose well …“ Viel Spaß mit dem Interview, denn jede*r fängt einmal irgendwo an! Also lasst euch ermutigen und probiert aus, worauf ihr Lust habt. Tipps der erfahrenen Kreativköpfe inklusive!


1 // Wer bist du, was möchtest du zu dir sagen?

Ich bin Anja, 3-fache Nähbuchautorin, Bloggerin und Online-Shop-Betreiberin für Stoffe und Schnittmuster auf Rapantinchen.de, außerdem Co-Founderin des Schnittmusterlabels Schnittduett.

2 // Wann und wie bist du zum Nähen gekommen?

Genäht habe ich schon ziemlich lange. Meine Oma hat mir als genähte Schneiderin immer wunderschöne Prinzessinenkleider genäht. Und auch meine Mutter hat eigentlich immer etwas mit Nadeln und Faden in der Hand gehabt. Daher hatte ich schon früh Kontakt zur Handarbeit. Aber seit 2007 lässt mich die Nähmaschine nicht mehr los, weil mich das Selbermachen so reizt. Es ist so viel wertvoller als das Kaufen von Kleidung.

3 // Wann ist aus dem Hobby Berufung oder auch Beruf geworden? Gab es einen Auslöser?

Der Auslöser war die Nachfrage. Ich habe immer öfter Nachrichten erhalten, ob ich auch eigene Schnittmuster anbiete, bis ich irgendwann ins kalte Wasser gesprungen bin und meinen ersten Schnitt, den Kuschelrock, veröffentlicht habe. Der Rest war ein Selbstläufer. Erst Schnitte, dann Stoffe, dann Nähzubehör, mittlerweile auch Online-Workshops, wie man das Nähen der eigenen Garderobe am besten organisiert.

4 // Was fasziniert dich am Nähen?

Dass ich Kleidung genau so gestalten kann, wie ich sie mag. Dass ich weiß, wo und wer sie produziert hat. Dass ich bestimmen kann, welchen Stoff ich verwende, und wo dieser herkommt. Dass die Liebe zum Kleidungsstück durch das selbernähen eine ganz andere ist, wie die zu gekaufter Kleidung.

5 // Welches Nähprojekt ist komplett schief gelaufen?

Ach, da gibt es so einige Prototypen die bei der Schnitterstellung entstehen, die aber am Ende traumhafte Putzlappen geworden sind.

6 // Was war bisher dein aufwendigstes Nähprojekt?

Bisher ein gefüttertes Cordkleid von Seamwork, das Dani Pinafore. Aber es war wirklich gut zu nähen. Und ich habe mal eine Bluse Belle von In-House Patterns genäht, mit Probeteil aus Nessel, Bustadjustment, Veränderung der Abnäher usw. Aber das passt wie angegossen.

7 // Dein ultimativer Tipp für Näh-Neulinge?

Einfach machen! Das ist mein Motto. Und sich nicht einschüchtern lassen. Am Ende arbeitet man doch immer nur Stoff und Faden und es kann eigentlich nichts schief gehen.

8 // Was ist dein liebstes Nähgadget?

Mein Näh- und Handmaß mit Schieberegler, meine kleine, schwarze Fadenschere und der Markierstift von Wörther. Die drei Dinge liegen immer griffbereit neben meiner Nähmaschine.

9 // Was darf in deinem Nähbereich auf keinen Fall fehlen?

Ein paar Blumen und Ordnung.

10 // Woher oder von wem nimmst du deine Inspiration?

Aus dem Internet, oder ich lasse mich von anderen Frauen auf der Straße inspirieren. Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, dürften einem die Ideen eigentlich nie ausgehen.

11 // Hast du einen Näh-Trick, den du verrätst?

Ich glaube, die meisten habe ich schon auf meinem Blog in der Kategorie Nähtipps verraten. Oder zumindest auf Instagram. Ich bin da scheinbar ganz schlecht in Geheimhaltung und muss neue Entdeckungen immer mit der Nähwelt teilen.

12 // Gibt es eine Frage die ich nicht gestellt habe, die du gerne beantworten möchtest?

(Gibt es etwas Neues im Blog, einen neuen Schnitt oder etwas anderes, dass du unbedingt loswerden möchtest?)

Der Capsule Wardrobe Workshop, mit dem ihr eure eigene Garderobe planen und organisieren könnt, gibt es ab sofort im Shop zum Sofortdownload. Das heißt, ihr könnt immer starten, wann ihr möchtet und die Kurse sind nicht mehr auf 2 Starttermine im Jahr beschränkt. Außerdem gibt es jetzt das passende Buch zum Kurs „Mein Caspule Wardrobe Nähplaner“, mit dem alles Analog ausgefüllt werden kann. So steht euren Handmade-Outfits aus Lieblingsteilen nichts mehr im Wege.


Weitere Infos, Schnittmuster und Stoffe findest du auf:
www.rapantinchen.de // www.rapantinchen.de/shop // www.schnittduett.de

Vorschau Bild Interviewreihe

Liebe Anja, danke das du dir Zeit genommen hast um meine Fragen zu beantworten. Das hat mich riesig gefreut. Ich bin riesen Fan der Schnittmuster vom Schnittduett, liebe aber bis heute mein Kleid Miss London von dir wie verrückt. Alles Liebe für dich und die Family!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code