HANDMADE FASHION,  SEW-ALONG,  WOMEN,  WOMEN | FASHION

SWEATER // colour up your life

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten ●

WERBUNG – VERLINKUNG

Warum gab es zum Sweater Wrapped bisher noch keinen Blogbeitrag? Ja warum eigentlich nicht? Immerhin habe ich drei davon im Kleiderschrank. Vermutlich ist es so, weil ich jeden nach dem Nähen einfach direkt angezogen habe. Somit bin ich nicht zum Fotografieren gekommen und ohne Fotos schreibe ich meist keine Beiträge. Wie ist das bei euch? Erst das Foto und dann der Text oder anders herum?

Zurück zum Wesentlichen. Als Selmin und Anja den Sewalong für den Sweater Wrapped ausgerufen haben habe ich mich entschlossen noch eine dritte Version zu nähen. Einzige Einschränkung war, keinen Stoff dafür zu kaufen.  Tja und da war sie auch schon, meine Hürde im Kopf. Eigentlich nähe ich ja in der Welt der Erdtöne. Da bin ich auch zu Hause, obwohl blonde Haare zu blau ziemlich gut passen. Ich mag diese maritimen Farbkombinationen aber nur bei anderen. Die Farbe blau gibt es bei mir im Kleiderschrank und bei Jeans. Ich habe lange gegrübelt und dann eine Farbauswahl getroffen und euch daran teilhaben lassen.

Aus diesem Grund liebe ich Schnittmuster mit technischen Zeichnungen. So kann ich ganz schnell gucken, wie die Farben harmonieren und wie es mir gefällt. Bei diesem Sweater war der Stoffverbrauch im Vordergrund, denn die ersten zwei Monate des Jahres habe ich mir eine #stoffkaufpause auferlegt. Hat auch bis auf einen Stoff für ein Probenähen sehr gut geklappt. Das mache ich öfter.

Die Farbwahl war getroffen und ich konnte die Reste aus dem Stoffschrank perfekt verwerten. gekauft habe ich die Stoffe vor ca. 4 Jahren. Für den Schnitt habe ich sogar die Overlock um gefädelt und zum ersten Mal das blaue Garn verwendet. Der Sweat für den Ärmel hat nicht ganz gereicht. Also wollte ich ¾ lange Ärmel nähen. Allerdings braucht ein Sweater für mich auch länge Ärmel. So kam die Idee die Naht einfach als Designelement zu nutzen. Ja, das soll so. Die Schrift habe ich mich dem Plotter angepasst und auch noch ein paar weitere kleine Details aufgebügelt, die sich auf dem gesamten Sweater wieder finden.



Beim Zuschnitt habe ich leider zwei Mal das Vorderteil zugeschnitten. Das passiert mir mittlerweile nicht mehr so oft, aber ich nehme an das Hörbuch war einfach zu spannend.  Deshalb habe ich das Rückenteil einfach um das fehlende Stück ergänzt und auch hier so genäht, als wenn es so sein soll.

Das dunkelblaue Bündchen auf der Vorderseite gefällt mir noch nicht zu 100%. Allerdings wollte ich, dass auf beiden Seiten alle Farben vertreten sind. Irgendwie habe ich mich aber in diese waldgrün/türkisblau Kombi verliebt und da stört mich das dunkelblau. Da ich es aber auch einfach nach innen klappen kann oder vorn in der Hose verstecken kann, bleibt es vielleicht auch einfach so. Beim Annähen habe ich nämlich auch die ersten Stiche von Hand genäht. Da die Bündchen genau auf einander treffen und auch die Farben genau zusammen laufen sollen, finde ich die ersten Stiche zum Heften per Hand wichtig. Ich nähe die Bündchen übrigens immer etwas anders. Ich mache aus dem Seiten- und Rückteil ein Schnittteil des Bündchens und habe so keine Naht an der Seite.

Mehr zu den Tipps, Tricks und Hacks von Selmin und Anja gibt es auf dem Blog vom Schnittduett zu lesen. Außerdem sind dort auch die Sweater der Mitnähenden zu sehen die beim Sewalong dabei waren. Anja hat eine ziemlich interessante Reißverschlussversion genäht und Selmin einen Sweater mit schöner Paspel. Meine drei Versionen vom Sweater Wrapped zeige ich jetzt hier, bevor ich bald noch einmal über die Vorteile des Schnittes schreibe.


Schnitt: Hose: Hose Wrapped – Schnittduett // Pullover: Sweater Wrapped – Schnittduett
Material: Pullover: Sweat dunkelblau, hellblau grün (Schnuckidu) Sweat grau & Bündchen (Stoff+Stil) // Hose: Viskose Stretch (schwarz)
Größe & Änderungen: Pullover: 36 ohne Änderungen // Hose: 38 (gekürzt)


> Verlinkt bei: Sewalong Finale – Schnittduett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.