Fünf Fragen am Fünften,  ZWISCHEN DEN ZEILEN

Fünf Fragen am Fünften – Januar

Meine Blogrückkehr, Wünsche für 2019, die Liebe zu Grünpflanzen und vom Leben mit dem Sternzeichen Krebs

WERBUNG – VERLINKUNG

Neun Monate war der Blog im Wartungsmodus. Das hatte unterschiedliche und wenig spektakuläre Gründe. Die DSGVO hat mich zum Wechsel von Blogspot zu WordPresse gezwungen. Deshlab sind auch alte Verlinkungen noch nicht 100%ig. Seht es mir nach. Das war schon ein Klotz, aber dann kamen einfach ein mega Sommer und viel Arbeit auf mich zu. Immer wieder reinlesen, umgestalten und probieren. Nun, neun Monate nach meinem letzten Blogbeitrag zur Fashion Revolution Week bin ich wieder da und freue mich auf das was kommt und was ich tatsächlich geschafft habe. Abends. Alleine vor dem Bildschirm. Viel Spaß also beim Lesen, umherstöbern und wenn ihr mögt auch beim Bleiben.

1) Was wünschst du dir für 2019?

Das mit den Wünschen ist so eine Sache. Es soll ja helfen, wenn wir sie kommunizieren und visualisieren. Deshalb gehen sie vielleicht eher in Erfüllung wenn ich sie niederschreibe. Die letzten zwei Jahre waren teilweise sehr hart und kräftezehrend für mich und meine Familie. Reflektiert betrachtet aber auch sehr lehrreich und gespickt mit wunderschönen Erlebnissen, die manchmal gar nicht so eine große Bedeutung bekommen, wie die negativen Ereignisse. Demnach wünsche ich mir für 2019, dass ich den kleinen Dingen mehr Gewicht geben und mich darüber freuen kann. Ich wünsche mir manchmal mehr Enthusiasmus und Mut etwas um zu setzen und in jedem Fall Gesundheit für alle meine Lieben Menschen um mich herum und natürlich auch darüber hinaus. Ein weiterer Wunsch geht gleich in Erfüllung, wenn ich diesen Beitrag veröffentliche. Dann dann ist der Blog endlich wieder online.

2) Möchtest du im kommenden Jahr etwas Neues lernen? Was ist es?

Bis dato habe ich mir keine Gedanken gemacht ob ich etwas Neues lernen möchte. Bevor ich etwas wirklich Neues lerne, möchte ich erstmal viel Gelerntes verfestigen. Denn über den Jahreswechsel habe ich mir bewusst gemacht, was ich in den vergangenen Monaten alles erreicht, aber auch bewältigt habe. Dies zu reflektieren und daraus Schlüsse zu ziehen, reicht mir erstmal für den Start ins neue Jahr. Ein bisschen mehr Yoga-Praxis möchte ich lernen und diese dann ohne Anleitung für mich umsetzen können. Außerdem möchte ich mir kleinere Ziele setzten und diese dann schneller erreichen. Meine Kräuteranzucht-Skills möchte ich ebenfalls verbessern und freue mich schon noch bessere Ernte als im letzten Jahr. Ich glaube das sind erstmal genug Dinge um im kommenden Jahr den Alltag an zu gehen.

3) Wie persönlich ist deine Einrichtung und was ist dein liebstes Möbelstück?

Unser Einrichtungsstil ist tatsächlich sehr persönlich. Interior-Blogger*innen würden vermutlich sagen chaotisch und ohne Linie, aber genau das ist unsere Linie. Viele Möbelstücke haben schon viele Jahre auf dem Rücken. Einige habe ich restauriert und ihnen neues Leben eingehaut, andere sind um lackiert oder umfunktioniert. Es ist eine Mischung aus gesammelten Möbelstücken. Einige mit mehr, andere mit weniger Geschichte. Farblich sind unsere Möbel aber hauptsächlich in schwarz und weiß. So lassen sie sich gut kombinieren. Der Esstisch ist allerdings aus Holz, aber da wir diesen geerbt haben, ist der Wert für uns höher als die Optik. Zum Thema Erbstücke passt aber auch das Regal, welches ich aus dem ehemamligen Kinderzimmer meiner Schwiegermutter geschnappt habe. Ich fand es so schön und optisch liegt es ja mehr als im Trend. Erst beim pimpen der Regalbretter habe ich gesehen, dass es ein echtes ‚Tomado‚ Regal ist. Ich liebe es einfach jeden Tag aufs Neue.

4) Welche Blumen kaufst du am liebsten für dich selbst?

Tatsächlich bin ich, ähnlich wie Frau Pimpinella, eine Grünpflanzen-Liebhaberin. Deshalb zieren die Wohnung hauptsächlich saftige Grüntöne. Wenn ich mir selber Blumen kaufe, sind es ausschließlich Tulpen. Ich liebe bunte Blumen und Sträuße in ausgefallenen Farben, aber so sehr ich mich darüber freue, so ungern lasse ich Blumen abschneiden. Ein Dilemma dem ich manchmal entgegenwirke, da ich häufig die Blumensträuße für Kolleg*innen besorge. Bei unserer Hochzeit ganz es deshalb als Tischdecko nur Grünpflanzen die im Topf gewachsen sind.

5) Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?

Ich habe gerade nochmal nachgeschaut. Es ist ja auch eine Frage der Quelle. Deshalb beziehe ich den Abgleich mal auf die Charaktereigenschaften, die ich am häufigsten gefunden habe. Vom Sternzeichen bin ich Krebs, das vierte Tierkreiszeichen und somit im Element Wasser zu Hause. Die zugeordnete Farbe ist grün und mein Planet ist der Mond. Die Farbe Grün spielt tatsächlich eine sehr große Rolle in meinem Leben. Nicht nur bei den Pflanzen wie schon beschrieben. Sie ist meine absolute Wohlfühlfarbe und ich kombiniere sie eben auch beim Nähen sehr gerne. Außerdem sind Krebse häufig im sozialen Bereich tätig und das trifft bei mir als Sozialarbeiterin-/ pädagogin zu.

„phantasievoll, andere Menschen beschützen wollen, ein offenes Ohr für andere und weniger für sich selbst, aufopferungsvoll, launisch, benötigt Zeit um Vertrauen auf zu bauen, treu, gefühlvoll, in helfenden und kreativen Berufen, braucht Rückzugsmöglichkeiten aus dem Alltag, setzt hohe fast unerreichbare Ziele, hohe Beobachtungsgabe“

Zusammenfassung unzähliger Astroseiten in diesem Internet

Tatsächlich treffen sehr viele der Charaktereigenschaften auf mich zu. Ich habe mich immer mal wieder mit den Sternzeichen beschäftigt, so richtig glauben kann ich daran aber nicht. Es ist wie mit der Henne und dem Ei. Bin ich so, weil ich das Sternzeichen habe oder habe ich das Sternzeichen, weil ich deshalb dann geboren worden bin. You know?! Im Großen und Ganzen kann ich mir nämlich tatsächlich eine Höhere Ebene vorstellen die ich aber nicht genau benennen kann und bin dennoch zu sehr Realistin, um wirklich fest an etwas zu Glauben. Bisher bin ich aber mit der Vorstellung des Karmas ganz gut gefahren.


Das war sie also, meine Premiere bei der Fünf Fragen am Fünften Monatskolumne von Nic, alias Luzia Pimpinella. Hat ja auch nur ein Jahr gedauert bis ich endlich mitgemacht habe. Gut, dass es die Kolumne auch 2019 noch gibt. Dazu eröffne ich auch gleich die Kategorie ‚Zwischen den Zeilen‘ hier auf dem Blog. Und ich drücke jetzt, nach neun Monanten Blogabstinenz den ‚Wartungsmodus-deaktivieren-Button und freue mich wieder dabei zu sein. Nach meinem neuen Motto ‚my perfection is my imperfection‘ denn hier und da ist noch etwas zu tun. Lasst es euch gut gehen! Danke für’s Lesen!

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: Fünf Fragen am Fünften – luziapimpinella.com

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Speicherung der relevanten Daten!